Software

 

RBL-light

RBL-lightDurch die gestiegenen Anforderungen an die Verkehrsunternehmen und der damit verbundenen Kostenexplosion durch den Kauf sowie Wartung, Betrieb und Schulung der neuen IT Infrastruktur hat es sich die Arbeitsgemeinschaft, bestehend aus der KVG Offenbach und der timIT GmbH, zur Aufgabe gemacht, ihr vorhandenes Know-How in einer schlankes RBL-(light)System zusammenzuführen. Aus dem Grundgedanken heraus, kleinere Verkehrsunternehmen nicht mit noch mehr IT-Investitionen und Aufgaben zu belasten, wurde aus der Praxis ein System entwickelt, das die heutigen Anforderungen an moderne Verkehrsunternehmen erfüllt und für zukünftige Erweiterungen gerüstet ist. Bei größeren Verkehrsunternehmen stand die Integration in die bestehende Infrastruktur und den Betriebslauf im Vordergrund.

Was versteht man unter dem Begriff RBL-light?

Unter RBL-light versteht sich eine kostengünstige und leistungsfähige RBL-Variante, die insbesondere auf die Anforderungen kleinerer Verkehrsunternehmen zugeschnitten ist. Ohne hohe Investitionskosten, stellt es eine optimale Plattform eines leistungsfähigen rechnergestützen Betriebsleitsystem dar und findet daher einen immer höheren Zuspruch.

Wie funktioniert das RBL-light-System?

Variante 1: Iterative Erfassung der Daten

Das System erkennt automatisch und zuverlässig auf iterative Weise, welche von 3 möglichen Linien Ihre Fahrzeuge jeweils aktuell bedienen. Ein Soll/Ist-Abgleich zwischen digitalem Fahrplan und aktuellen Positionsmeldungen der Fahrzeuge wird hierbei zum Matching verwendet. Eine manuelle Zuweisung eines Disponenten ist nicht erforderlich.

Variante 2: Umlauf-gesteuerte Erfassung der Daten

Abhängig von der Komplexität des Einsatzszenarios ist eine Umlauf-gesteuerte Erfassung der Daten vorteilhaft oder zwingend notwendig. Eine große Anzahl potenziell zu bedienender Linien oder besondere geografische Eigenschaften der Tourenverläufe stellen in diesem Zusammenhang höhere Anforderungen dar.

Erfordert es das Einsatzszenario, werden vorkonfigurierte Umläufe Fahrzeugen lang- oder kurzfristig zugewiesen.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

HardwareFür die Erfassung eines Fahrzeuges wird in diesem lediglich die kompakte RBL-Track-Box aus unserem Hause installiert.

Bei Verwendung der iterativen Variante darf Ihr Fahrzeug nicht mehr als 3 mögliche Linien bedienen. Die RBL-Track-Box wird einmalig mit Datensätzen der entsprechenden Linien initialisiert und arbeitet danach völlig selbstständig.

Im Rahmen der Umlauf-gesteuerten Erfassung der Daten ist die Zuweisung von Umläufen zu Fahrzeugen durch einen Disponenten erforderlich. Die Anzahl der zu bedienenden Linien ist hierbei unbegrenzt.

Wie gestaltet sich die Administration von RBL-light?

Übersicht über die ermittelten Daten erhalten Sie über den internen Bereich eines Webportals, das umfangreiche Werkzeuge der Analyse & Auswertung bietet. Sowohl aktuelle Live-Daten als auch historische Touren Ihrer Fahrzeuge können detailliert mittels intuitiver Web 2.0 Benutzeroberfläche eingesehen werden.

Selbstverständlich ist eine visuelle Darstellung der aktuellen Position Ihrer Fahrzeuge auf Übersichtskarten ebenfalls ein Bestandteil des Webportals, das mit Modulen speziell auf Ihre individuellen Bedürfnisse angepasst werden kann.

Key-Features “RBL-light”:

  1. Reduzierung der Technik im Bus
  2. unabhängige Technik von Bus, Drucker und Infrastruktur
  3. flächendeckender Einsatz
  4. geringe Betriebskosten
  5. zentrale Datenverarbeitung
  6. Bereitstellung von Schnittstellen im Fahrzeug und Server
  7. Nutzung bestehender Infrastruktur, keine versteckten Kosten
  8. kein Disponent zur Erfassung der Daten notwendig
  9. Leitstellensoftware reduziert auf einen Internetbrowser
  10. kostengünstiger Einstieg in ein vollwertiges RBL-System
  11. nur einmalige, geringe Umbaumaßnahmen am Fahrzeug erforderlich
  12. komfortable Verwaltung per Webportal
  13. umfangreiche Auswertungs- und Analyse-Tools

Zugang zum internen Bereich: RBL-light IB